Seite wird geladen...

COVID-19 und der Büroalltag

COVID-19 und der Büroalltag

Das Virus hat nicht nur Deutschland, sondern auch ein Großteil der Länder dieser Welt fest im Griff. Einschränkung des öffentlichen Leben, vermehrt Homeoffice und andere Maßnahmen sind die derzeitigen Wege (Stand 17.03.2020) um das Virus, oder zum mindestens die Infektionsrate, einzudämmen. Aber was genau hat das mit dem Büro Alltag und einer Modernen Arbeitsweise zu tun?

Großraumbüros > TeamBüros

Ein Team kann je nach Branche und Projekt zwischen 2 und 10 oder sogar mehr Personen bestehen.
Viele Unternehmen (in diesem Text spreche ich vermehrt von IT Unternehmen) setzen Ihren Fokus auf Großraumbüros damit die Kommunikation im Team besser läuft.

Schön wäre es, wenn die Raumgröße auf das Team begrenzt werden würde. Die Realität sieht jedoch oft anders aus. In den Räumen befinden sich neben dem Team oft viele andere Personen. Das stört nicht nur die Kommunikation und das produktive arbeiten, sondern erhöht auch die Infektionsrate, wenn eine Person eine Erkältung hat.

Homeoffice Möglichkeiten

Viele Arbeitgeber halten es für selbstverständlich, dass die Arbeitnehmer im Betrieb sind. Verständlich. Aber gerade bei Büro-Jobs besteht technisch gesehen immer die Möglichkeit von Zuhause zu arbeiten. Dennoch wird Homeoffice in vielen Firmen nur „indirekt“ angeboten, oder gar nicht.

Homeoffice ist für Personen die eventuell eine kleine Erkältung haben vorteilhaft, sondern auch für die allgemeine Produktivität. Es gibt Menschen, die erheblich empfindlicher sind was Erkältungen angeht. Durch die „Auslagerung“ von Personen die eine Erkältung aufweisen, ist die Sicherstellung der Gesundheit des Teams gewährleistet. Ohne diese – spontane – Möglichkeit, gefährdet man eventuell sogar den Erfolg des Projektes.

Gefahr der verlorenen Kommunikation

Durch diverse technologische Möglichkeiten (Microsoft Teams / Skype, TeamViewer etc.) besteht die Möglichkeit stehts in Verbindung mit anderen Arbeitskollegen zu sein. Man verliert also nicht wie viele Arbeitgeber befürchten den Draht zum Team.

Homeoffice verschlafen

„Sowas wird in meinem Unternehmen nicht praktiziert“ – Aussagen die einige Arbeitnehmer bestimmt schon mal von seinem Vorgesetzten/Chef gehört hat. Dabei ist es mit einem relativ geringen Aufwand möglich von Zuhause zu arbeiten, Voraussetzung ist lediglich ein Internetanschluss zuhause und ein mobiles Endgerät (Laptop) oder ein Stand-PC.

Es ist noch nicht zu spät, einen entsprechenden Zugang einzurichten. Spätestens jetzt sollten die Vorzüge von flexiblen Arbeitsmöglichkeiten praktiziert werden.

Write your comment Here

X